Linkliste #00000111

Es ist Ende des Semesters, 7:39 am Morgen und es ist ein ganz besonderer Tag.
Heute ist die große Prokrastinations-Scherben-Aufsammel-Aktion!
Es gibt noch viel zu tun, zum Beispiel auf die Abgabe der Arbeitsaufträge meiner StudentInnen warten, was witzig ist, weil ich selber noch Arbeitsaufträge für andere Seminare einreichen muss. Aber das ist wohl die Nahrungskette des Unibetriebs und ich werde im Notfall die enttäuschten, traurigen und frustrierten Mails meiner DonzentInnen einfach weiterleiten.

Heute deswegen kein Release von Code, der die Welt ein bisschen schlechter macht. Stattdessen eine Linkliste. Die letzte Liste ist lange her und ich habe seitdem auch nicht allzu viele Links gespeichert. Ich weiß nicht genau woran das liegt, womöglich weil die Debatten und somit Inhalte um den Programmieren-Lernen-Diskurs abebben? Es ist auch möglich, dass ich einfach nicht aufmerksam genug war. Jedenfalls freue ich mich über Empfehlungen mit Linktipps in den Kommentaren (gebt dann aber Bescheid, dass es sich um einen Vorschlag für die Linkliste handelt).

Der Wettbewerb richtet sich an SchülerInnen ab 13 Jahren. Die Aufgabe ist ein Python-Programm zu schreiben, das in Blender ausführbar ist und darin die 3D Möglichkeiten nutzt. Ich habe keine Ahnung was das bedeutet, aber ich bin mir sicher, dass es viele junge schlaue Köpfe gibt da draußen, die das wissen. Vielleicht kennt ihr so eine kleines Genie, ich persönlich halte mich ja fern von klugen Kindern, deswegen müsst ihr den Wettbewerb weiter verbreiten! Der Wettbewerb findet übrigens anlässlich der Python Konferenz im Oktober in Köln statt. Auf dem sympathischen Header der Website scheinen die VeranstalterInnen kommunizieren zu wollen, dass es keine Frauen dort gibt. Also keine Angst!

Endlich die Verzeichnisstruktur deines Computers verstehen – ist der erste Schritt zur gewaltfreien Kommunikation. Bisher war mir das tatsächlich immer nicht ganz klar, was die einzelnen Verzeichnisse bedeuten. Aber die Suche nach Dateien mit locate ist meistens wenig zielführend, wenn man nicht weiß, welche Bedeutung dieser oder jener Pfad hat. Gehört wohl – so wie shell commands – in die Kategorie „auswendig lernen“. Wenn ihr Erfahrung im Strebern habt, so wie ich, könnt ihr das auch ausdrucken, Merkzettel schreiben, farbige mind maps machen, Karteikarten beschriften…hauptsache ihr lernt den Kram.

Auf netzpolitik.org wurde vermutlich nicht zum ersten Mal eine Anleitung gepostet, wie Mails mit PGP verschlüsselt werden. Zwei Dinge dazu:

1. Zur Verschlüsselung braucht es immer zwei.
2. Verschlüsselung geschieht meist von Nerd zu Nerd.

Genug Anlass, um mal darüber nachzudenken, ob ihr euch nicht auch langsam an das Thema ranwagen wollt. Es kann sein, dass ihr fetischlose, staatstreue, wertekonservative und immer gut angezogene BürgerInnen seid. Eure Freunde und Freundinnen, mit denen ihr in Mailkontakt steht haben das Piercing vielleicht an der falschen Stelle. Es sind eben nicht nur Nerds und H4xx0r, für welche Verschlüsselung notwendig sind, trotzdem tun es überwiegend eh schon technik-affine UserInnen.
Ich muss zugeben, dass ich den Prozess bis zur Verschlüsselung – also PGP verstehen lernen, keys generieren, key management, key exchange – nicht ganz so einfach fand und finde, aber zum Glück gibt es genügend Menschen in meinem Umfeld, die gewillt sind, mir das in Ruhe zu erklären. Ich bin auch noch immer nicht ganz überzeugt davon, dass Crypto-Workshops für viele so sinnvoll sind. So wie beim Programmierenlernen glaube ich auch hier, dass individuelle Hilfestellung und Erklärungen sehr viel zielführender und weniger frustrierend sind. Insofern sind Menschen die (noch) nicht verschlüsseln und paranoide PGP-Stars  gleichermaßen dazu aufgerufen, sich damit auseinanderzusetzen.

Schnappt euch die nächstbesten Nerds aus eurer Umgebung und lernt verschlüsseln!

Schnappt euch die nächstbesten N00bs aus eurem Umfeld und lehrt verschlüsseln!
(Aber fragt vielleicht vorher, ob sie das wirklich wollen.)

Hier noch ein niedliches und unterhaltsames Video über die Funktionsweise von PGP

Übrigens versuchte ich dem Autoren des Videos vor ein paar Tagen eine verschlüsselte Mail zu schicken in der ich ihn fragte, wie Verschlüsselung funktioniert. Allerdings ohne seinen pubkey zu haben.
Naja, jetzt bin ich schlauer.

Ein Standard für die Übertragung von IP Paketen. Sehr lehrreich wenn man mehr über die Ping-Praxis und Paket-Transport lernen möchte.

Für die Bügelnden und Sporttreibenden unter uns – der WMR-Podcast, in dem ich zu Gast war ist (eigentlich schon lange) draußen. Darin erzähle ich ein bisschen über das Programmieren, über mich, über Tofu, über Istanbul und manchmal schweige ich auch, zum Beispiel zu Prism-Spekulationen. Ich hab gehört, der soll hörenswert sein, aber ich selber höre ja nie Podcasts. Aber wer schon immer mal meine Stimme hören und ein Bild von mir ohne Hose sehen wollte, dem sei der Podcast empfohlen!

Getaggt mit , , , , , , ,
%d Bloggern gefällt das: